Vita und Visionen

Dr. Gabriele Götz-Keil
Dr. Gabriele Götz-Keil

Geboren 1956 als erstes Kind eines Kfz-Mechanikers und seiner Ehefrau, beide
ausgesiedelt 1946 aus dem Egerland. Meine Lieblingsbeschäftigung war Lesen!

Nach dem Abitur 1975 studierte ich an der Philipps-Universität Marburg als
Stipendiatin der Hochbegabtenförderung Cusanuswerk.

Meine unbeschwerte Jugend endete mit 21 Jahren, als mein Vater 47-jährig plötz-
lich an der Komplikation einer Darmkrebsoperation verstarb und ich mich verant-
wortlich fühlte für meine Mutter, meine 10-jährige Schwester und meinen 13-jährigen
Bruder. Diese frühe Konfrontation mit Krebs hat meinen Lebenslauf geprägt.

Die Approbation als Ärztin erhielt ich 1982 und meine Promotion zum Doktor der
Medizin 1983 im Fachbereich Humangenetik über das Thema: “Psychosoziale Aspekte
bei Chorea Huntington –Ergebnisse einer Befragung von Familien-angehörigen“.

Nach meiner Ausbildung flog ich zunächst nach Peru, wo ich 4 Monate im Hospital
Goqueneche in Arequipa arbeitete und am Wochenende Ausflüge ins Anden-Hochland
zur notdürftigen medizinische Versorgung unternahm. Das beeindruckendste Erlebnis
für mich war nach tagelangem Aufstieg im Regen von Cusco der Blick bei Sonnenauf-
gang vom Sonnentor auf den Machu Picchu.

Am Universitätskrankenhaus Hamburg-Eppendorf absolvierte ich 1989 die Prüfung zur Fachärztin für Innere Medizin und 1991 zur Hämatologin/ Onkologin. Nach insgesamt
8-jähriger Tätigkeit in Kliniken wechselte ich in den niedergelassenen Bereich und
arbeitete dort wiederum 8 Jahre, größtenteils in eigener Praxis in Darmstadt. Zeitgleich
absolvierte ich eine Ausbildung zur Psychodrama-Assistentin des Moreno-Instituts.

Amulett

Das Schicksal hat mich durch meine eigene Krebserkrankung auf einen anderen Weg gebracht und ich habe 2002 als Oberärztin in der Taunus-Reha-Klinik in Bad Nauheim angefangen. Hier fühle ich mich berufen, meine Erfahrungen und Fähigkeiten einzubringen, um die Patienten nach ihrer Krebserkrankung ganzheitlich auf ihrem Weg zu begleiten. Die Ermutigung ihrer eigenen inneren Stimme wieder mehr zu vertrauen, führt häufig zu Verän-derungen, zum Loslassen und zu einem erfülltem Leben. 2006 habe ich die Zusatzbe-zeichnung Sozialmedizin erworben. Ab Mitte 2007 war ich ein Jahr nebenberuflich als Onkologin für das Darmzentrum des Klinikums Wetzlar tätig. 2010 Abschluss der zwei-jährigen, zertifizierten Weiterbildung Psychoonkologie der Deutschen Krebsgesell-schaft. Von Juli 2009 bis 2012 psycho-onkologische Beratung am Hochwald-Krankenhaus, Bad Nauheim sowie Seminare "Wiederentdeckung der Weiblichkeit und Lebenslust" für Frauen nach Brustkrebs und Patienten mit Krebserkrankungen. Seit Ende 2011 Seminare am onkologischen Zentrum Lahn-Dill in Wetzlar jeweils am 1. Montag im Quartal im Klinikum Wetzlar, Hörsaal 11. Stock (siehe Seminare und Vorträge).


Mein persönliches Visionsgebet
Ich habe eine Vision, dass alle an Brustkrebs erkrankten Frauen, an Körper und Seele geheilt werden. Dass sie die Erkrankung als Anstoß wahrnehmen zu einer Wandlung
ihres Lebens hin zu Vergebung, liebevollem Miteinander, gegenseitiger Unterstützung
und Respekt vor dem Leben. Dass alle in Liebe und Glückseeligkeit leben dürfen
und tiefe Dankbarkeit dafür empfinden. So sei es !

Dr. Gabriele Götz-Keil